Abendreferat in Luzern

01.12.2017
Nicola Good

Gestern Abend fand wieder ein Abendvortrag "Bewusstsein schafft Frieden" mit Christina in Luzern statt. Der Andrang war grösser, als erwartet - es erschienen über 350 Gäste! So begann Christina mit etwas Verspätung. Vielfältig waren die Themen, einige kleine, punktuellen Auszüge posten wir hier für Euch.

“Es ist wichtig, dass wir als Menschheit erkennen, worum es eigentlich geht. Die Lernaufgabe der Menschheit ist es, bedingungslose Liebe gegenüber Allem zu entwickeln.
Man kann keine Jahreszahl für den grossen Umbruch festlegen - es hängt vom freien Willen der Menschheit ab. Es könnte sogar in der nächsten Sekunde passieren. Sobald wir in der bedingungslosen Liebe sind, sind wir ‘draussen’, auch individuell. Bedingungslose Liebe ist nicht so wie partnerschaftliche Liebe - ...”den liebe ich mehr als den anderen”...- sondern es bedeutet, dass wir allen gleich viel Liebe senden, auch denen, die wir nicht so gut finden. Bedingungslose Liebe heisst auch verzeihen.”

“Beim Entwickeln des Einheitsbewusstseins ist der innere Beobachter wichtig. Es geht darum, dass die Wertung aufhört. Dahin werden wir als Menschheit kommen.”

“Dieses System hier ist das System der Schlafenden. Meist träumen wir nicht bewusst. Aber es gibt Situationen, in denen können wir im Traum wach werden und merken: “Hey, wir können den Traum ja steuern!”
Wir sind als Menschheit in der Phase, wo wir wach werden und wir beginnen, die Dinge zu steuern.”

“Es geht nicht darum, etwas in uns zu entwickeln. Es geht ums Aktivieren. Durch das Zurückerinnern geschieht eine Aktivierung. Wir sind dann mit dem göttlichen Licht verbunden. Wir müssen uns nur erinnern! Energie ist Licht und Licht ist Liebe.Unsere Ursprungsessenz ist Liebe. Sie ist der Schlüssel dazu, dass es wieder Frieden auf dieser Welt gibt.”

“Jeder von uns ist ein Manifestationspunkt des Universums. Das Universum sammelt Erfahrungen durch uns selbst. Gott sammelt Erfahrungen durch uns. Also sind wir Gott - sind wir Schöpfer.”

“Durch Musik kann sich eine Situation ändern. Musik ist Schwingung und geht direkt in uns hinein. Man kann in Musik Information hineinprogrammierten. Und jeder, der das hört, bekommt das sozusagen ‘downgeloaded’.


Organspende:

“Jeder Mensch hat den freien Willen und kann selbst entscheiden. Das hier ist meine Sicht über Organspenden.

Auf der energetischen Ebene ist es so, dass ja in jeder Zelle die Information der Seele gespeichert ist. Also die Vorlieben, Abneigungen, das Karma etc. Das geht dann alles zum Empfänger. Der hat das dann.

Der Spender ist dann ziemlich unfrei. Normalerweise geht die Seele des Spenders ja weiter nach dem Tod. Doch einzelne Organe ‘leben’ ja aber noch. Die Seele des Spenders bleibt dann erdgebunden. Sie kann erst ins Licht gehen, wenn alle Organe ‘den Geist aufgegeben’ haben.

Wir nehmen auch den Ätherkörper mit. Dort sind die Informationen der Organentnahme dann abgespeichert. z.B. wo die Niere sein sollte, ist dann ein Loch. Das heisst, bei der nächsten Inkarnation kommt man dann ohne das Organ auf die Welt.

Es gibt aber eine gute Nachricht: Man kann den Ätherkörper reparieren. Es gibt für alles eine Lösung. Aber man kann sie nicht auf derselben Ebene finden, man muss dafür auf die nächst höhere Ebene gehen. Man kann das also feinstofflich lösen.
Man kann einfach zur Quelle gehen und anweisen: “Ich möchte, dass das repariert wird! Kurz, einfach, unkompliziert. Denn im ganzen Universum ist nichts kompliziert, es sind die Menschen, die es kompliziert machen.”


Körper entgiften:

“ Man kann es kompliziert machen oder auch einfach. Indem man es anweist beim Schöpfer. Man kann so ziemlich alles anweisen.”


Schwingung erhöhen:

“ Alles, was schon von jemandem gedacht oder gemacht wurde, wird sozusagen in der ‘Menschheitsseele’ gespeichert. Jemand neues muss dann nicht mehr alle Schritte machen, er kann schneller vorwärts gehen und einiges überspringen. Deshalb ist Schwingung erhöhen nicht nur ein Dienst an uns selbst, sondern auch ein Dienst an der ganzen Menschheit.”