Perspektivenwechsel

16.12.2017
Christina von Dreien

Die Stille Revolution der bedingungslosen Liebe

Christina von Dreien:

„Man kann alles trainieren, auch die Liebe. Liebe ist grenzenlos, bedingungslos und nicht auf etwas beschränkt. Indem man die eigene Liebesfähigkeit trainiert, steigert man die persönliche Schwingung, damit verändert sich auch das Bewusstsein. Mit zunehmendem Bewusstsein, sieht man die Ereignisse aus einer anderen Perspektive. Etwas, das jetzt als Problem angesehen wird, erscheint dann nicht mehr als Problem. Da die persönliche Frequenz über der Frequenz des angeblichen Problems liegt. So gesehen machen wir mit der Bewusstseinerweiterung ständig einen Perspektivenwechsel. Damit verändert sich auch unser Weltbild und das, was wir als Wahrheit ansehen. Wahrheit ist somit individuell und nichts Endgültiges, sollte sich bestenfalls ständig verändern.“

„Indem wir unsere eigene Frequenz erhöhen, erweisen wir der ganzen Menschheit einen Dienst. Viele Menschen stehen im Dienst von destruktiven Systemen und wollen da raus. Sie befinden sich in einer dunklen Höhle, aus der sie keinen Ausweg erkennen können, da das Licht fehlt. Indem wir diesen Menschen mit bedingungsloser Liebe begegnen, bieten wir ihnen eine Fackel an, die sie gemäss dem freien Willen annehmen können oder nicht. Mit dieser Fackel fällt Licht in die dunkle Höhle, so bekommen sie die Möglichkeit der Transformation.
Konkret im Alltag heisst dies: wenn Dir zum Beispiel jemand verärgert, neidisch, frustriert, hasserfüllt entgegen kommt, ist es ratsam, nicht mit dieser negativen Energie in Resonanz zu treten, sondern mit bedingungsloser Liebe zu begegnen (Win-Win-Situation).“

Christina von Dreien
Auszüge aus den Herbst Seminaren 2017


Hinweise zu den Veranstaltungen:

Im Februar stehen Projekte an. Somit wird die nächste öffentliche Veranstaltung am 10. März im Kongresshaus Winterthur stattfinden (Anmeldung ab ca. Mitte Januar möglich.)